VFS Rödermark  
DOSB 2017 Annerkannter Stützpunktverein

News



VFS schwimmt in der Landesliga Hessen in Baunatal

8.02.16 18:57


VON: ANNE VON SOOSTEN-HÖLLINGS





VFS muss um Klassenerhalt bangen

Zwei Jahre hintereinander konnte der VFS Rödermark bei den Deut­schen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen jeweils einen Aufstieg feiern - zuerst in die Bezirksliga 1 und 2015 dann in die Landesliga. Am 6. Februar kämpfte die Herrenmannschaft jetzt um den Klassenerhalt. Mit 9600 Punkten und damit über 250 Punkte mehr als beim Aufstieg vor einem Jahr in einer starken Konkurrenz mit acht Mannschaften mit fünfstelligem Ergebnis lagen die Rödermarker am Ende auf Platz 10, dem „Relegationsplatz“. Wenn neben den beiden Direktaufsteigern aus den Bezirksligen eine dritte Mannschaft ein besseres Punkteergebnis als der VFS erzielen sollte, müssten die Rödermarker den Rückzug in die Bezirksliga antreten. Auch Auf- und Abstieg aus den höheren Ligen haben noch Einfluss. Auf die Gewissheit, ob die Mission Klassenerhalt gelingt, muss nun bis nach den Bezirkswettkämpfen am 14.2. gewartet werden.  Mit der starken Einzelleistung trugen besonders Marian Wegener und Vereinsmeister Justus Bartel entscheidend zu diesem Erfolg bei.  Justus Bartel schaffte dann auch das punkthöchste Ergebnis für die Mannschaft. Marian Wegener schwamm auf allen Strecken neue Bestleistungen. Der Youngster Henrik Groß (Jahrgang 2002) steigerte sich im Sog der Konkurrenz zu überragenden neuen Bestzeiten und schaffte die 1500 m Freistil in 21:02,88 Min., was mehr als 300 Punkte bedeutete. David Biebel erwies sich einmal mehr als ein Garant für den Erfolg. Über 200 Brust erreichte er in  2:39,87 Min. eine neue Bestzeit.  Elias Rausch (Jahrgang 2002) steigerte sich über 200m Schmetterling zu beachtlichen 2:57,03 Min und brachte so dem Team wertvolle Punkte. Wiedereinsteiger Riccardo Ferrara schwamm nach jahrelanger Pause über 100m Schmetterling gleich eine neue Bestzeit und übernahm für die Mannschaft die langen Strecken (1500 und 400 m Freistil). Nico Haase, Jonathan Steffen, Michael Szymik und Tyler Weber zeigten ebenfalls große Steigerungen und sehr gute Leistungen. Ob das den Ausfall von Dane Weber, der immer für 600 Punkte gut ist, kompensieren kann, wird sich zeigen. Die Trainer dieser Schwimmer, Thomas Hoppe und Aaron v. Soosten-Höllings, die in den letzten Monaten hervorragende Arbeit geleistet haben, können mit den gezeigten Leistungen auf jeden Fall sehr zufrieden sein.








<- Zurück zu: News


Letzte Aktualisierung:  26.07.2008 14:07



  SitemapDruckenKontaktImpressumzurück
Zum Seitenanfang